Logo01new_small
Events

Die Filminsel ist mehr als nur ein Kino!

Bei uns finden regelmäßig Veranstaltungen statt, bei denen wir unsere Technik und Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, die Filmvorführung an sich aber nicht im Vordergrund steht oder sogar entfällt (Theater, Konzerte, ...).

Über den Film hinaus auch anderen Kulturformen Raum zu geben ist wesentlicher Bestandteil des Existenz-Zweckes der Filminsel - kommunales Kino Biblis e.V. (s. §2.2.d in der Satzung der Filminsel). Möchten sie eine Veranstaltung machen, oder kennen sie eine Event, für das sich die Räumlichkeiten der Filminsel anbieten, so können sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Unsere nächsten Events:

Plakat_Scherer_klein

Johannes Scherer - „Dumm klickt gut

Kabarett mit Johannes Scherer

Mit dem aktuellen Bühnenprogramm knüpft Johannes Scherer inhaltlich an den erfolgreichen Vorgänger „Asoziale Netzwerke“ an. Dabei beschäftigt sich der Comedian dieses Mal humorvoll mit der Frage, ob die moderne Technik die Dummheit ausrottet oder diese gar sprunghaft vermehrt.

Die sozialen Netzwerke verändern die zwischenmenschliche Kommunikation spürbar. Das alltägliche Leben ohne Facebook, Twitter & Co. ist für viele Menschen kaum noch vorstellbar. Nur wenige kennen noch die Telefonnummer der besten Freunde auswendig oder können sich eine Fahrtroute für die nächste Urlaubsreise auswendig merken. Diese täglichen Beobachtungen des Moderators inspirierten ihn für sein neues Programm. „Das Navi an sich ist schon eine tolle Sache. Aber wer dachpappendeckelblöd ist, der fährt halt in den Fluss rein, wenn die Navi-Stimme sagt ‚Jetzt, fahren sie weiter geradeaus‘. Kommt immer wieder vor. Merkt das Navi eigentlich, wenn man im Wasser ist? Sagt die Stimme dann gurgelnd ‚Nach Möglichkeit bitte wenden‘?“, so Scherer.

Der Moderator beschäftigt sich in seinem neuen Bühnenprogramm auch mit der Art der verwendeten Sprache in den sozialen Netzwerken. „Anglizismen sind für mich ein No-Go. Ausnahmen gibt es jedoch immer. ‚Bubble-Tea’ zum Beispiel. Würde man uns den auf Deutsch als ‚Blasentee‘ verkaufen, hielte sich der Andrang bestimmt in Grenzen“, fügt Scherer hinzu.Den Zuschauer erwartet ein humorvolles Programm. Dabei unterhält Johannes Scherer seine Zuschauer mit Themen wie beispielsweise für wen ein Home Office geeignet ist und warum der Nachbar dafür nicht in Frage kommt, weshalb wir eine neue Bewegung „Negative Thinking“ brauchen, was „Fuddel-Omas“ sind und warum wir uns vor ihnen in Acht nehmen sollten oder was eine „Hippo-Poto-Monstroso-Sesquippedalio-Phobie“ darstellen soll.

Über Johannes Scherer

Johannes Scherer wurde bekannt durch die Moderation der Sat.1 Frühstücks-Show „Weck-up“ und seine langjährige Tätigkeit als Radiomoderator bei dem hessischen Radiomarktführer FFH. Der gebürtige Unterfranke sammelte bereits als 17-jähriger neben dem Abitur erste Berufserfahrungen im Lokalradio.

2005 gewann er in Berlin den „German Radio Award“ in der Kategorie „Beste Moderation“. Auf dem Internationalen Radiofestival in New York erhielt er neben mehreren Auszeichnungen auch eine Goldmedaille. Darüberhinaus war Johannes Scherer zweimal für den ECHO als „Juniorpartner“ an der Seite seines Kollegen Bodo Bach nominiert. Seit über zehn Jahren ist der Moderator mit verschiedenen Soloprogrammen auf Comedy- und Kabarettbühnen unterwegs. Mit seinem ersten Programm „Scherereien“ war er unter den zehn Vorgeschlagenen für den renommierten Kabarettpreis „Prix Pantheon“ in Bonn. Darauf folgte das Bühnenprogramm „Scherereien Reloaded 2.0“, eine Mischung aus Stand-Up, Kabarett und Parodie. Im Januar 2011 feierte sein drittes Bühnensolo „Asoziale Netzwerke“ Premiere. Im Jahr 2012 gewann Johannes Scherer den Fränkischen Kabarettpreis.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 25. März 2015, um 20 Uhr in der Filminsel Biblis statt.

AUSVERKAUFT!

 

Plakat_BeerTasting_klein

Craft Beer Tasting

Freitag, 10. April 2015, 19 Uhr

Wir präsentieren zusammen mit dem Braukunstkeller aus Michelstadt das erste Craft Beer Tasting in der Filminsel Biblis. Neben der eigentlichen Verkostung verschiedener Bierkreationen gibt es auch einiges Wissenswertes über die Braukunst zu erfahren. Für eine angemessene Grundlage für die Verkostung ist ebenfalls gesorgt. Dauer der Veranstaltung ca. 2-3 Stunden.

AUSVERKAUFT!

Mehr zum Thema findet Ihr auf www.braukunstkeller.de!

Plakat_Lesung_Friedlander_klein

Lesung und Gespräch

„Versuche, Dein Leben zu machen“
Lesung mit Margot Friedlander

Januar 1943 - die noch in Berlin verbliebenen Juden sind täglich von der Deportation bedroht. Die 21-jährige Margot, die in einem Rüstungswerk Zwangsarbeit leistet, beschließt gemeinsam mit der Mutter und dem jüngeren Bruder Ralph, aus der Stadt nach Osten zu fliehen, an einen vermeintlich sicheren Ort, wo Verwandte untergekommen sind. Jahrelang hatte die Familie versucht, ins Ausland, unter anderem nach Amerika, auszuwandern - vergeblich.
Als Margot am vereinbarten Treffpunkt erscheint, steht ein Mann vor der versiegelten Wohnungstür. Sie erfährt von der Nachbarin, dass ihr Bruder von der Gestapo abgeholt wurde - die Mutter sei zu Bekannten gegangen. Doch die Mutter ist nicht mehr dort, sie hinterlässt Margot folgende Botschaft: «Ich gehe mit Ralph, wohin auch immer das sein mag. Versuche, dein Leben zu machen.» Die junge Frau trifft den Entschluss unterzutauchen. Es beginnt eine fünfzehnmonatige Odyssee durch Berlin, unter Lebensgefahr, in ständiger Angst, von der Gestapo gefasst zu werden . . .

Gemeinsam mit Malin Schwerdtfeger erzählt Margot Friedlander ihr bewegendes Schicksal. Es ist die beeindruckende Geschichte einer jungen Frau, die über Nacht ihre Familie verliert - und ihr Leben in die eigenen Hände nimmt.

Über die Autorinnen:

Margot Friedlander, geboren 1921 in Berlin, überlebte Verfolgung und Krieg im Untergrund in Berlin sowie im Konzentrationslager Theresienstadt. Ihre Eltern und ihr Bruder wurden in Auschwitz ermordet. 1946 emigrierte sie in die USA. Sie lebt in New York. Die Filmdokumentation über das Leben von Margot Friedlander mit dem Titel „Don’t call it Heimweh“ eröffnete das 11. Jewish Film Festival Berlin und Potsdam 2005.

Malin Schwerdtfeger, geboren 1972 in Bremen, studierte Judaistik und Islamwissenschaft in Berlin. Im Jahre 2000 gewann sie den Förderpreis des Bachmann-Wettbewerbs in Klagenfurt. Sowohl ihr Prosadebüt, der Erzählband Leichte Mädchen, als auch ihre beiden Romane Café Saratoga und Delphi wurden von Kritik und Publikum gefeiert. Die Autorin lebt in Berlin.

Die Lesung mit Margot Friedlander findet am Dienstag, den 14. April 2015, um 19 Uhr in der Filminsel Biblis statt. Karten zu 7,- € (Schüler und Studenten: 4,- €) sind im Vorverkauf bei Hollerbach Biblis, Lesezeit Biblis, Filminsel Biblis und auf http://tickets.filminsel-biblis.de erhältlich!

 

 

[Home] [Programm] [Filmstaffeln] [Flaschenpost] [Events] [Infos] [Galerie] [Kontakt] [Impressum] [Mitarbeiter]
website design software