Logo01new_small
Events

Die Filminsel ist mehr als nur ein Kino!

Bei uns finden regelmäßig Veranstaltungen statt, bei denen wir unsere Technik und Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, die Filmvorführung an sich aber nicht im Vordergrund steht oder sogar entfällt (Theater, Konzerte, ...).

Über den Film hinaus auch anderen Kulturformen Raum zu geben ist wesentlicher Bestandteil des Existenz-Zweckes der Filminsel - kommunales Kino Biblis e.V. (s. §2.2.d in der Satzung der Filminsel). Möchten sie eine Veranstaltung machen, oder kennen sie eine Event, für das sich die Räumlichkeiten der Filminsel anbieten, so können sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Unsere nächsten Events:

Plakat_AiG_2016_klein

Arbeit im Gespräch ...“Der Wert des Menschen”

Mittwoch, 12.10., 19 Uhr - Eintritt frei!

Moderation: Wolfgang Luley (Kath. Filmwerk Frankfurt), Ingrid Reidt und Michael Ohlemüller (Kath. Betriebsseelsorge)

Zum Film:

“Der Wert des Menschen”

FR 2015, 93 Min., FSK: 0; Regie: Stephane Brizé; Mit: Vicent Lindon, Karine De Mirbeck

Thierry (Vincent Lindon) ist gelernter Maschinist, nun aber schon seit 20 Monaten arbeitslos. Während die Rechnungen weiterhin beständig ins Haus flattern und er obendrein eine Familie zu versorgen hat, wird das Geld zunehmend knapper. Mit seinen 51 Jahren gestaltet sich die Suche nach einem geeigneten neuen Job allerdings besonders schwierig. Nach unzähligen Vorstellungsgesprächen und ziellosen Fortbildungen gibt er sich aber schließlich mit einer niedrigeren Position bei seinem früheren Arbeitgeber zufrieden und tritt eine Stelle als Sicherheitsmann in einem Supermarkt an. Doch was sich zunächst nach einem gewöhnlichen Job anhört, nagt schon bald an seinem moralischen Empfinden, als er die Anweisung bekommt, nicht nur ein wachsames Auge auf die Kunden zu werfen, sondern auch die anderen Angestellten zu bespitzeln.

 

 

Plakat_Egersdoerfer_klein

Matthias Egersdörfer - „Carmen oder die Würde des Menschen ist ein Scheißdreck“

Wer den Zustand der Verstörung liebt, ist bei Matthias Egersdörfer richtig. Seine Auftritte sind Leckerbissen, wenn man Humor auch mal als bittere Pille schlucken möchte. Bei Egersdörfer bleibt einem ab und an das Lachen im Hals stecken, was sich aber auch erstaunlich gut anfühlen kann.

Für sein "Volkstheater" der anderen Art, "Die Würde des Menschen ist ein Scheißdreck!" Bitterböse Szenen aus einer bizarren Beziehung, hat er sich zwei Partner gesucht, den Rene und die Carmen, seine aktuelle Lebensabschnittsgefährtin, ein Paar in der Sackgasse, mit "ordnungsgemäßem Geschlechtsverkehr" der Schulnote befriedigend. Schnell reißt er das Wort an sich, wettert, schleimt, demütigt, provoziert. Gewaltphantasien. Schwulenhetze. Scheußliche Ungeheuerlichkeiten. Feixend steht er vorne, sie stets einen Schritt hinter ihm.

Matthias, sadistisches Ekelpaket erster Kategorie, suhlt sich wie eine Pottsau im Dreck ihrer Widerstandslosigkeit. Brüstet sich, dass Carmen alles macht, was er will. Noch besser: Sie glaubt, was er ihr einredet. "Carmen, in Deinem Bauch schlägt ein zweites Herz. Du bist schwanger." Überglücklich sei sie gewesen. Sofort sei ein Name gesucht worden. Man fuhr in den Baumarkt, richtete das Kinderzimmer ein, besuchte gemeinsam den Schwangerschaftskurs... "Gell Carmen, so war's doch!!!"

Mit intelligenter Überschreitung jeglicher Tabus tauchen Matthias Egersdörfer, Carmen (Claudia Schulz) und deren schwuler Nachbar Rene Eichhorn (Andy Maurice Mueller) tief in die menschlichen Abgründe hinab und baden dort genüsslich in seelischen Grausamkeiten. Eins steht fest, dieses Programm wird man nicht vergessen, oder verdrängen können, dieses Programm wird Ihr Leben nachhaltig verändern.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 23. November 2016, um 20 Uhr in der Filminsel Biblis statt! Karten sind im Vorverkauf zu 19,- Euro (Abendkasse 21,- Euro) in der Filminsel Biblis, bei Hollerbach Biblis, Lesezeit Biblis und online auf http://tickets.filminsel-biblis.de erhältlich!

Mehr zu Matthias Egersdörfer auf seiner Homepage: http://www.egersdoerfer.com/

 

 

 

Plakat_Sebastian_Coors_klein

Sebastian Coors - „Salonlöwengebrüll“

Der Stil der 20er-Jahre hat den Sänger und Schauspieler Sebastian Coors schon immer fasziniert. Aber was damit anfangen, wenn alles aus dieser Zeit schon bis zum Umfallen vorgetragen und interpretiert wurde? Ganz einfach: Neues schaffen!

Und so präsentiert er nun sein Bühnenprogramm “Salonlöwengebrüll” – einen Abend mit eigenen Liedern im Stil der 20er- bis 30er-Jahre sowie Neuinterpretationen bekannter Klassiker, inspiriert von Witz und Ironie der damaligen Zeit, gewürzt mit zeitlosen und aktuellen Themen von heute.

Sebastian Coors tritt als Salonsänger auf und erzählt von seinem Gorilla der 'ne Villa im Zoo hat oder auch von seiner Nachbarin, „Die Grete übt den ganzen Tag Klavier“. Er bricht „die Herzen der stolzesten Frau'n“, dennoch ruft ihn „kein Schwein“ an. Unterhaltsam und komisch führt er durch das Programm, das Lieder von Fred Raymond, Ralph Benatzky, Peter Kreuder, Friedrich Hollaender und vielen anderen beinhaltet.

Am Klavier begleitet wird er von Norbert Lauter, der mit mitreißenden Arrangements seinen Teil dazu beiträgt, dass der Abend frech, frivol und witzig endet. Derart verstärkt geht es um Fragen wie „Wer kann mich vor der Operette retten?“ oder warum jemand „Ausgerechnet Bananen“ haben möchte.

Die Veranstaltung findet am Sonntag, den 11. Dezember 2016, um 20 Uhr in der Filminsel Biblis statt! Karten sind im Vorverkauf zu 9,- Euro (Abendkasse 11,- Euro) in der Filminsel Biblis, bei Hollerbach Biblis, Lesezeit Biblis und online auf http://tickets.filminsel-biblis.de erhältlich!

Mehr zu Sebastian Coors auf seiner Homepage: http://www.sebastian-coors.de